presented by migros
<< zurück

Casper

"Sieh die vergessenen Kids, eine betrogene Jugend, Interesse für nichts"… er hats selbst erlebt. Er ist einer von denen, einer von uns. In der nordrhein-westfälischen Einöde geboren, einem Fleckchen in Ostwestfalen, zu gross für ein Dorf, zu klein für eine Stadt. Umzug als Kleinkind nach Georgia in der Hoffnung auf Arbeit und ein besseres Leben. Doch das Geld ist knapp, reicht gerade mal für eine Bleibe im Trailerpark. Und kaum dort angekommen, scheint das Land der unbegrenzten Möglichkeiten zwischen all den Möbeln aus Pappkartons plötzlich gar nicht mehr so verlockend. Nach der unschönen Trennung vom Vater, reist die Familie über Nacht wieder nach Deutschland. Hier ist alles plötzlich noch beschissener, ja noch viel trostloser als im gottverdammten, versifften Wohnwagen. Casper spricht kein Wort Deutsch und findet in der Schule keinen Anschluss. Alles kotzt ihn an — bis er zum Studieren nach Bielefeld zieht und durch das Rappen endlich ein Ventil findet. Als er nach mehrjähriger Freestyleerfahrung mit einer EP den "Grundstein" seiner Karriere legt, interessieren sich nur wenige für den Bielefelder. Das ändert sich schlagartig, als er mit Abroo aus Lemgo und dem damals schon recht bekannten Seperate aus Mainz unter dem Crewnamen "Kinder Des Zorns" ein wegweisendes Album namens "Rap Art War" releast. 2006 folgt das Mixtape "Die Welt hört mich". Und die Rap-Welt hört ihn. Auf MySpace entfacht der Student mit der tiefen Stimme und den tristen Texten geradezu einen Hype. Als Casper 2011 "Xoxo" ankündigt, hat er sich zu einem der wichtigsten deutschen Rapper entwickelt. In den Amazon-Charts verweist er allein mit Vorbestellungen nicht nur direkte Konkurrenten wie K.I.Z. oder Bushido auf die Plätze, sondern auch Mainstream-Künstler wie Grönemeyer und Adele. Die Platte landet folgerichtig auf Platz eins der Albumcharts, geht noch im selben Jahr auf Gold und markiert somit schon allein kommerziell einen wegweisenden Höhepunkt für Deutschrap. Spätestens seit seinem Nummer-Eins-Album "Hinterland" (2013) feiern Spartenmagazine wie Mainstream-Kanäle Casper bereits als Ausnahmekünstler. Und auch wenn die vielzitierte Titel "Retter des deutschen Hip Hop" übertrieben anmutet: Am innovativen Aufschwung, den die Szene parallel zu seiner Traumkarriere erlebt, hat Casper aus Biefeld und Georgia einen wesentlichen Anteil.

Sonntag 14.00 - 15.15 Stage 1






nach oben